RAY 2018

History Images

Die Ausstellung EXTREME. TERRITORIES in der Deutsche Börse Photography Foundation zeigt Gebiete, deren Bewohner durch politische und wirtschaftliche Entwicklungen außergewöhnlichen Bedingungen ausgesetzt sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die in der Landschaft hinterlassenen Spuren und Verschiebungen, die Zeugnis ablegen von Entwurzelung, Abgrenzung und Entfremdung. Die Serie History Images von Sze Tsung Nicolás Leong beschäftigt sich mit dem vom wirtschaftlichen Aufschwung einhergehenden radikalen architektonischen Veränderungen des urbanen Raums in chinesischen Großstädten. Im Interview mit RAY sprach der Künstler über die Hintergründe seiner Arbeit.

English Version Below

Zhongyuan Liangwan Cheng II, Putuo District, Shanghai, 2005
Sze Tsung Nicolás Leong, Zhongyuan Liangwan Cheng II, Putuo District, Shanghai, 2005, from the series History Images (2002–2005), © Sze Tsung Nicolás Leong

RAY: Du präsentierst deine Serie History Images auf der Fotografietriennale RAY 2018 – was war der Ausgangspunkt für die Entwicklung dieser Arbeit? Welche Geschichte war für dich interessant?

Sze Tsung Nicolás Leong: Mein Ausgangspunkt war das enorme Ausmaß der Zerstörung traditioneller städtischer Bauten in China. Mich interessierte, wie ein Land bereitwillig seine eigene Geschichte in einem solchen Ausmaß zerstören kann und wie sie durch die Auslöschung und den Bau von Städten kontrolliert und neu geschrieben wird.

RAY: „Städte sind die größten, nachhaltigsten und umfassendsten Dokumente der Geschichte, die die Variationen und Rückstände der Zeit auf einzigartige Weise festhalten.“ (1) – wie kann man die Vielschichtigkeit der Geschichte mit der Kamera sichtbar machen? Was war für dich interessant, mit einer Momentaufnahme einen bestimmten Zustand der Städte zu zeigen?

SL: Die Kamera kann die sichtbaren Formen, aus denen sich Städte zusammensetzen, mitunter detaillierter und umfangreicher aufzeichnen als unsere Augen allein. Diese Formen sind das Ergebnis der sozialen, politischen und ökonomischen Kräfte, die unsere Umwelt prägen, wie in Baustilen, urbanen Mustern und den Spuren der Zeit, die alle in der Klarheit und Stille einer Fotografie betrachtet werden können.

Suzhou Creek, Putuo District, Shanghai, 2004.Sze Tsung Nicolás Leong, Beicheng Xin Cun, Pingyao, Shanxi Province, 2004, from the series History Images (2002–2005), © Sze Tsung Nicolás Leong

RAY: Deine fotografische Arbeit scheint ein Forschungsinstrument im Bereich der Stadtforschung zu sein – wie haben Sie die Stadtlandschaft von z.B. Peking, Shanghai, Nanjing als „Objekt“ der Untersuchung betrachtet?

SL: Ich habe mich aus vielen Gründen auf viele Großstädte konzentriert. Sie waren die Orte, an denen die städtischen Veränderungen am intensivsten waren, wegen ihrer historischen Bedeutung, aber auch, weil sie die Orte waren, an denen die politischen und wirtschaftlichen Kräfte am stärksten konzentriert waren. Ich interessierte mich für die historische Transformation, die durch diese Kräfte ermöglicht wurde, und für die Zeit zwischen dem Ende einer Geschichte und dem Beginn der nächsten.

RAY: Bist du der Meinung, dass deine wissenschaftliche Tätigkeit in der Stadtforschung und Architektur Ihre Sichtweise auf Städte als Fotograf, beeinflusst?

SL: Ich habe Architektur und Urbanismus in der Graduiertenschule studiert, aber sehr bald nach meinem Studium habe ich das Feld verlassen, um meine Arbeit als Künstlerin fortzusetzen. Mein Interesse an Städten gilt der Frage, wie sie Aggregate der Zeit sind, wie sie Kultur und Gesellschaft widerspiegeln und wie sie formale und visuelle Manifestationen von Macht sind. All diese Interessen haben sich in meiner fotografischen Arbeit niedergeschlagen.

Beicheng Xin Cun, Pingyao, Shanxi Province, 2004Sze Tsung Nicolás Leong, Suzhou Creek, Putuo District, Shanghai, 2004, from the series History Images (2002–2005), © Sze Tsung Nicolás Leong

RAY: Betrachtest du deine fotografische Praxis als einen Moment oder Instrument für eine einzelne und kollektive Erinnerungskultur?

SL: Ich hoffe, durch meine Fotografien aufzeigen zu können, wie wir als Gesellschaften und Zivilisationen unsere Umwelt gestalten – wie wir gemeinsam unsere Spuren im Raum hinterlassen.

RAY: Wie siehst du China bzw. chinesische Städte heute nach den History Images und den dramatischen urbanen Veränderungen der letzten Jahre? 

SL: Ich sehe eine Bemühung, in hohem Maße kontrollierte Umgebungen zu schaffen, die weitgehend frei von der Komplexität der Geschichte sind, in denen Geschichte ausgelöscht und neu geschrieben wird, um der Gegenwart zu dienen.

RAY: Betrachtest du die Fotografie als politisches Mittel?

SL: Ja, bei meiner Serie History Images habe ich versucht, mit Hilfe der Fotografie die Auswirkungen politischer Kräfte auf Städte und die Auslöschung der Geschichte darzustellen. Ich wollte zeigen, dass die Strategie, das zu beseitigen, was den herrschenden Mächten unangenehm ist, nicht nur für Ideen, Schriften, Menschen und Bewegungen gilt, sondern auch für Gebäude und Städte.

Was bedeutet EXTREME für Sie? Wie beziehen Sie sich auf das Thema EXTREME mit Ihrer eigenen künstlerischen Praxis?

SL: Im Falle der Geschichtsbilder bezieht es sich auf das extreme Ausmaß der Auslöschung der Geschichte.

RAY: Siehst du Grenzen (politisch, ästhetisch, moralisch, ethisch etc.) in der Darstellung des EXTREME in deiner eigenen Praxis?

SL: Ja, ich habe mir eine stark kontrollierte Umgebung in einer stark kontrollierten Gesellschaft vorgestellt, in der das Management und die Manipulation von Grenzen eine zentrale Rolle spielt.

 

Unfinished Elevated Highway, Ciqikou, Shapingba District, Chongq
Sze Tsung Nicolás Leong, Unfinished Elevated Highway, Ciqikou, Shapingba District, Chongqing, from the series History Images (2002–2005), © Sze Tsung Nicolás Leong


The EXTREME. TERRITORIES exhibition shows regions whose residents are exposed to exceptional conditions as a result of political and economic developments. The focus lies on the traces and shifts that mark the landscape, bearing witness to uprooting, separation and alienation. The series History Images by Sze Tsung Nicolás Leong deals with addressing the radical architectural changes resulting from the economic upswing that have transformed the urban landscape in Chinese cities. In an interview with RAY, the artist talked about the background of his work.

RAY: You will present your series History Images at RAY2018 – what was the starting point for developing this work? Which historyies were interesting for you?

Sze Tsung Nicolás Leong: My starting point was witnessing the tremendous scale of destruction of traditional urban fabrics in China. I was interested in how a country could willingly destroy its own history on such a scale, and how history could be controlled and rewritten through the erasure and construction of cities.

RAY: “Cities are the largest, most enduring, and most encompassing documents of history, uniquely recording the variations and residues of time.” (1)  – how do you reveal the different layers of history with the camera? What was interesting for you to expose with a snapshot in time of a certain state of the cityies?

SL: The camera can record, sometimes with greater detail and scope than our eyes alone, the visible forms that compose cities. These forms are the result of the social, political, and economic forces that shape our environments, seen in building styles, urban patterns, and the patinas left by time – all of which can be viewed and contemplated within the clarity and stillness of a photograph.

RAY: Your photographic work seems to be an instrument of research in the field of urban studies – how did you approach the urban landscape of for example Beijing, Shanghai, Nanjing  as an “object” of investigation?

SL: I focused on many majour cities for many reasons: they were the places where urban changes were the most intense, because of their historical importance, and also because they have been the places where political and economic forces were the most concentrated. I was interested in the historical transformation enabled by these forces, and capturing the period between the end of one history and the beginning of the next.

RAY: Do you consider that your scientific job in urban studies and architecture influences the way you look at cities as a photographer?

SL: I studied architecture and urbanism in graduate school, but very soon after finishing my degree I left the field to pursue my work as an artist. My interest in cities includes how they are aggregates of time, how they reflect culture and society, and how they are formal and visual manifestations of power. All these interests have carried into my photography work.

RAY: Do you consider your photographic practice as a moment or an instrument for a single and collective culture of remembrance?

SL: I hope through my work to show the visual and formal results of how we as societies and civilisations shape our environments—how we collectively leave our mark on space.

RAY: How do you perceive China / Chinese cities nowadays after “History Images” and following dramatic urban changes in recent years?

SL: I see an effort to create highly controlled environments, largely devoid of the complexities of history, where history is erased and rewritten to serve the present.

RAY: Do you consider photography as a political means?

SL: Yes, in the case of my series History Images, I tried to use photography to picture the effects of political forces on cities and the erasure of history. I wanted to show that the strategy to erase what is inconvenient to the ruling powers applies not only to ideas, writings, people, movements, etc., but also to buildings and cities.

RAY: What does EXTREME mean to you? How do you relate to the topic EXTREME with your own artistic practice?

SL: In the case of History Images, it relates to the extreme scale of the erasure of history.

RAY: Do you see boundaries (political, aesthetic, moral, ethical etc.) in imaging the EXTREME in your own practice?

SL: Yes, I was picturing highly controlled environments in a highly controlled society, in which the management and manipulation of boundaries plays a central role.

(1) http://www.szetsungleong.com/history_index.htm