RAY 2018

Entrevero

Fotografinnen und Fotografen beschäftigen sich heute mit offensichtlichen als auch mit verborgenen Aspekten menschlicher Eingriffe in die Landschaft und Natur. Im Rahmen von RAY 2018 werden zeitgenössische Fotokünstlerinnen und -künstler ausgestellt, die sich mit dem Bewusstsein und der Wahrnehmung des ökologischen Wandels auseinandersetzen. EXTREME. ENVIRONMENTS befasst sich mit drastischen Umwelt-Entwicklungen in Bezug auf globale Erwärmung, dem Aussterben von Tierarten sowie dem Vertrauensmissbrauch in Industrie und Politik.

Paula Luttringers Entrevero ist eine Serie von expressiven Doppelbelichtungen, einer vergessenen und von der Regierung vertuschten Katastrophe in Argentinien, die durch Luttringers Arbeit wieder sichtbar wird. Im Interview mit RAY spricht die Künstlerin über die Einflüsse von Politik auf Natur.

English Version Below

luttringer_entrevero_i-iiPaula Luttringer, Entrevero I-II, 2015, © Paula Luttringer

RAY: Kannst du uns etwas über deine Arbeit Entrevero erzählen? Welche Art von Katastrophe fängst du darin ein und in welchem Verhältnis steht sie zur fotografischen Technik?

Paula Luttringer: Während der Diktatur der 1970er Jahre wurde die Infrastruktur Argentiniens vernachlässigt, so dass 1985, nach einer Regenzeit, ein Damm in einem Salzsee durchbrach und eine Kurstadt namens Villa Epecuen überschwemmt wurde. Innerhalb weniger Tage verschwand die ganze Stadt unter zehn Metern Salzwasser. Villa Epecuen blieb über zwanzig Jahre unter der Oberfläche des Salzsees, bis im Jahr 2009 wechselnde Wetterverhältnisse zu einer Dürre führten und die Überreste der Stadt mit all ihren Bäumen auftauchten, die wie Knochen in der Sonne glitzerten, trockneten und bleichten.

Die Katastrophe in Villa Epecuen ereignete sich nicht nur in der physischen Welt, sondern auch in den Köpfen aller Menschen, die alles verloren haben. Entrevero ist eine gespenstische Landschaft aus gebrochenen Stämmen und ausgegrabenen Wurzeln, die textural übereinander gelagert sind, wie auch Erinnerungen die mehrlagig sind.

RAY: Für deine Serie Entrevero hast du verschiedene Fotografien geschichtet – was interessiert dich daran, die Realität zu verändern? Was wird im Gegensatz zu reiner Dokumentation mehr hervorgehoben?

PL: Eigentlich kommt es darauf an, wie man die Realität sieht. Ich denke dabei nicht daran, die Realität zu verändern, ich sehe die Dinge in Schichten.

luttringer_entrevero_iii-i
Paula Luttringer, Entrevero III-I, 2015, © Paula Luttringer

RAY: Warum hast du dich für ein Schwarz-Weiß-Format entschieden?

PL: Ich benutze seit zwanzig Jahren dieselbe analoge Kamera und denselben Film, und ich habe nicht das Bedürfnis, dies zu ändern.

RAY: In deiner Serie El Matadero von 1995 hast du ein Schlachthaus in Argentinien dokumentiert. Wie verbindest du dieses Thema mit der Politik im Allgemeinen?

PL: Ich verbinde das Thema Schlachthof nicht mit der Politik im Allgemeinen. Ich verbinde es mit der Geschichte meines Lebens und dem Leben vieler in meiner Generation in Argentinien. Bilder von Körpern, die gequält und verletzt wurden, waren Fragmente meines eigenen Gedächtnisses und der kollektiven Erinnerung vieler junger Menschen meiner Generation, die entführt und verschwunden waren. Diese metaphorischen Bilder waren für mich ein erster Schritt zur Rückeroberung meiner eigenen Geschichte und Wahrheit.

luttringer_entrevero_ii-ii_23_x_25_inch
Paula Luttringer, Entrevero II-II, 2015, © Paula Luttringer

RAY: Warum hältst du die Dokumentation von Umgebungen durch Fotografie für wichtig?

PL: Ich gehe nicht in die Natur, um sie zu dokumentieren, sondern um ein Teil davon zu sein. Die Bilder, die entstehen, wenn ich in der Wildnis bin, sind ein Spiegelbild dessen, was in mir ist.

RAY: Betrachtest du die Dokumentarfotografie als politisches Mittel?

PL: Gibt es etwas im Leben, das nicht politisch ist?

RAY: Was bedeutet extrem für dich? Wie beziehst du dich auf das Thema EXTREME mit deiner eigenen künstlerischen Praxis?

PL: Ich denke, dass die Praxis einer jeden Künstlerin und eines jeden Künstlers extrem ist, wenn er sich auf das bezieht, was in ihm selbst ist und er seiner Praxis treu bleibt.

RAY: Das kuratorische Team von RAY 2018 sagt, dass das „Extreme untrennbar mit der Fotografie verwoben ist“. Stimmst du dem zu?

PL: Ja. Oftmals stehen Fotograf*innen leibhaftig am Ort des Geschehens. Fotografie ist eine Kunst, die im Mittelpunkt steht, im Moment ist, und das ist extrem.

luttringer_entrevero_iv_-_i_image_20_x_30_inch_on_paper_22_x_32_inchPaula Luttringer, Entrevero IV-I, 2015, © Paula Luttringer

RAY: Siehst du Grenzen (politisch, ästhetisch, moralisch, ethisch etc.) in der Darstellung des „Extremen“ in deiner eigenen Praxis?

PL: Ich mag keine Grenzen. Ich erkenne Grenzen, wenn ich ihnen begegne. Egal ob eine Grenze innerlich oder äußerlich ist, ich frage immer, warum sie da ist. Eine Grenze erfordert eine Infragestellung.


English

Story tellers and artists today are concerned with obvious and many hidden aspects of man’s impact on the environment. For RAY 2018 contemporary photo-based artists who are working on the forefront of environmental awareness are brought together at the Fotografie Forum Frankfurt. EXTREME. ENVIRONMENTS addresses drastic environmental developments concerning global warming, extinction and industrial or political fraudulence. In an interview with RAY, the artist talks about the influences of politics on nature.

Paula Luttringer’s Entrevero is a series of expressive double exposures of a forgotten disaster in Argentina resurfacing through draught. In an interview with RAY, the artist talks about the influences of politics on nature.

Can you tell us a little bit about your work Entrevero? What kind of catastrophe do you capture in it and how does it relate to the photographic technique?

During the dictatorship of the 1970s, Argentina’s infrastructure was neglected, so that in 1985, after a season a heavy rains, flood waters broke through a dam in a salt lake and inundated a spa town called Villa Epecuen. Within days the whole town disappeared under ten meters of salty water. Villa Epecuen remained beneath the surface of the salt lake for over twenty years, until in 2009, shifting weather patterns led to a drought, and the remains of the town and all its trees emerged, glistening with salt, drying and bleaching like bones in the sun.

The catastrophe at Villa Epecuen occurred not only in the physical world, but also in the minds of all the people who lost everything. Entrevero is haunted landscapes of broken trunks and unearthed roots layered texturally on each other as memory is layered.

For your series Entrevero you layered different photographies – what’s your interest in altering reality? What is being added in contrast to pure
documentation?

Actually it depends on which way you see reality. I don’t see myself altering reality, I see things in layers.

Why did you choose a black and white format?


I have been using the same analog camera and the same film, XXX, for twenty years, and I don’t feel a need to change it.

In your series El Matadero from 1995 you captured a slaughterhouse in Argentina. How do you connect this topic to politics in general?

I don’t connect it the topic of a slaughterhouse to politics in general. I connect it with the history of my life and the lives of many of my generation in Argentina. Images of vulnerable bodies being tormented and violated were fragments of my own memory and of the collective memories of many young people of my generation who were kidnapped and disappeared. These metaphorical images were a first step for me toward recapturing my own history and truth.

Why do you consider the documentation of environments via photography important?

I don’t go to nature to document it but to be part of it. The images that arise when I am in the wild are a reflection of what is inside me at the time.

Do you consider documentary photography as a political means?

Is there anything in life that is not political?

What does Extreme mean to you? / How do you relate to the topic EXTREME with your own artistic practice?

I think that each artist’s practice is extreme if they draw upon what is inside themselves and are truthful to their practice.

The curatorial team of RAY 2018 states that “extreme is inextricably tied to photography”. Do you agree?


Yes. Oftentimes, photographers put their bodies in the place where the event is happening. Photography is an art that is in the middle of things, is in the moment, and that is extreme.

Do you see boundaries (political, aesthetic, moral, ethic etc.) in imaging the “Extreme” in your own practice?

I don’t like boundaries. I recognize boundaries when I meet them. Whether a boundary is internal or external, I ask why it is there.
A boundary demands interrogation.